Glasfaser....für ALLE!

    Die net services GmbH & Co. KG plant den eigenwirtschaftlichen Glasfaserausbau für alle, die im Rahmen des geförderten Ausbaus der Gemeinde Handewitt keinen Glasfaseranschluss bekommen konnten. Am 02.09.2020 startet die Vermarktungsphase. Weitere Informationen finden Sie im nachfolgenden Pressetext des Flensburger Tageblatts. 

    Pressetext und Bild sh:z, Jan Kirschner, vom 27.08.2020

    Der Breitband-Ausbau verschaffte den Verwaltungsbeamten der Gemeinde Handewitt in den letzten Jahren viele Stunden Arbeit. Nun bringt das Projekt erstmals Freude: Bürgermeister Thomas Rasmussen spricht gar von einer „kleinen Sensation“. Der Betreiber, die Net Services GmbH & Co. KG („Komflat“), der schon in Kooperation mit der Kommune die als unterversorgt geltenden „weißen Flecken“ kuriert, hat nun angekündigt, eigenwirtschaftlich auch alle anderen Haushalten der Großgemeinde versorgen zu wollen. Dann könne ab 100 Megabits gesurft und gestreamt werden. „Wir glauben an die Glasfaser und können allen Handewittern das gleiche Angebot machen“, bestätigt Dirk Moysich, Geschäftsführer der Net Group.

    Die Gemeinde Handewitt ist schon seit 2017 für einen Breitband-Ausbau am Ball. Am 22. September sollen im Gemeinderat die Tiefbauarbeiten vergeben werden. Für ein Investitionsvolumen von rund zehn Millionen Euro, ein größerer Teil gefördert durch den Bund, soll dann auf 360 Kilometern Glasfaserkabel in den Untergrund eingezogen werden. 650 Haushalte in Randlage und im Außenbereich machen mit. Das entspricht einer Anschlussquote von 72 Prozent.

    Von Net Services sind nun 60 Prozent bis zum 21. Oktober gefordert, um für alle weiteren 3300 Haushalte im selbst gesteckten Rahmen zu bleiben. Andernorts sei diese Schallmauer klar durchbrochen worden, meint Dirk Moysich, der in Corona-Zeiten ohnehin einen verstärkten Bedarf an Home-Office und E-Schooling ausgemacht hat. Laut Unternehmen, das ebenfalls mit zehn Millionen Euro kalkuliert, gebe es schon jetzt 700 Interessensbekundungen. Vier Pakete – von 100 bis 1000 Megabits, von 39,90 Euro bis 129,90 Euro im Monat – sollen angeboten werden. „So kommt es zu keinem Ungleichgewicht zwischen schwarzen und weißen Flecken – und vor allem sind dann alle Ortsteile gleich versorgt“, erklärte Helga Knaack, Vorsitzende des Hauptausschusses.

    Ab Mitte 2021 dürfte in Etappen das Startsignal für das schnelle Internet in Handewitt erfolgen. Ab 2. September beginnt die Vorvermarktung durch Net Services. Vier Info-Veranstaltungen sind geplant, und zwar am 7. September (19 Uhr, Wikinghalle 2 Handewitt), 10. September (19 Uhr, Schaulandhalle Jarplund), 14. September (19 Uhr, Wikinghalle 2 Handewitt) und am 17. September (19 Uhr, Schaulandhalle Jarplund). Danach folgen weitere Besprechungs- und Beratungstermine.

    Auf dieser Website werden Cookies gespeichert. 
    OK